JOHANN-SEBASTIAN SOMMER

CM0_5134_Fav.jpg

Johann-Sebastian Sommer studierte an den Musikhochschulen in Saarbrücken und Karlsruhe bei C. Kanngiesser, A. Dengler und M. Ostertag. Er war schon früh mehrfacher Preisträger bei Jugend Musiziert und studierte in den Meisterklassen bei G. Mantel, G. Hamann, F.-J. Sellheim, A. Noras und P. Tortelier. Schon in den Studienjahren widmete er sich der Kammermusik (Streichquartett, Klaviertrio und Kammerorchester) mit zahlreichen Konzertreisen und Rundfunkaufnahmen im europäischen Raum. Seit 1984 ist Johann-Sebastian Sommer Cellist des GÖTTINGER Symphonieorchesters und gründete 1993 das Göttinger Kammerorchester sowie 1994 das Göttinger Klaviertrio. Weitere Ensembles wie die Göttinger Violoncellisten und das Robert Schumann Ensemble Göttingen folgten.

Die Mitwirkung bei Ton- und Videoaufnahmen sowie bei CD-Produktionen gehört ebenso zu seinen regelmäßigen Aufgaben wie die Durchführung und Teilnahme an Konzertreisen im In- und Ausland. Im Jahr 2014 konzertierte Johann-Sebastian Sommer an zweiundzwanzig Spielorten quer durch Deutschland mit einem Recital für Violoncello: „Hommage à Paul Tortelier“, zum 100. Geburtstag von Paul Tortelier. Im Jahr 2015 widmete sich Johann-Sebastian Sommer auf seinen Konzertreisen den Suiten von Johann Sebastian Bach, das Programm für 2016 stand ganz im Zeichen des Max-Reger-Jahrs. Von 2017 bis 2019 stand „Musik für Violoncello durch die Jahrhunderte“ auf dem Programm, und im Jahr 2020 ist das Motto: „Bach und Kodály im Jahr 2020“.

Neben seiner Tätigkeit als Cellist ist Johann-Sebastian Sommer seit seinem Studium als Musikpädagoge für Violoncello und Kammermusik tätig. Viele seiner Schüler waren Preisträger bei Jugend-Musiziert und anderen Wettbewerben, einige sind selbst erfolgreiche MusikerInnen geworden.