FROZEN IN TIME - PROGRAMMNOTIZ

In einer der instrumental aufwändigsten Konzertaufzeichnungen bisher widmet sich das GÖTTINGER Symphonieorchester am Karsamstag ab 17 Uhr Avner Dormans "Frozen in Time" auf YouTube: https://youtu.be/-Irpmi6dhQ4. Der Komponist Avner Dorman selbst bietet im Folgenden einige Anmerkungen zum Programm.


Avner Dorman an Schlagzeuger Sergey Mikhaylenko über die Konzertaufzeichnung mit dem GÖTTINGER Symphonieorchester: "Ich habe mir gerade die Aufnahme angehört und sie ist atemberaubend schön und kraftvoll. Ich schätze die Klarheit des Kontrapunkts sowie Ihre Liebe zum Detail bei der Balance der Harmonie sehr - ich kann buchstäblich jede Linie und jeden Akkord im Stück hören und auch jede Nuance in der Orchestrierung. Es ist eine kraftvolle, aufregende und auch sehr tiefe Interpretation des Stücks."


Der Titel „Frozen in Time“ bezieht sich auf imaginäre Schnappschüsse der geologischen Entwicklung der Erde von der Urzeit bis heute. Obwohl wir nicht sicher sein können, wie die Erde vor Millionen von Jahren aussah, sind sich die meisten Wissenschaftler einig, dass die einzelnen Kontinente einst ein einziger Mega-Kontinent waren (so wie sich die meisten einig sind, dass die Menschheit aus einem einzigen prähistorischen Schoß hervorgegangen ist). Jeder Satz stellt sich die Musik eines großen prähistorischen Kontinents zu einem bestimmten Zeitpunkt vor:


I. Indo-Afrika: Das Stück beginnt mit einer großen Geste, wie eine Lawine, auf die ein "Zeitstillstand" folgt. Das Hauptthema des ersten Satzes basiert auf südindischen Rhythmuszyklen (Tālas) und Skalen. Der Umfang des Themas wird allmählich wie eine Spirale erweitert, wie in der klassischen indischen Improvisation. Das zweite Thema basiert auf dem inneren Rhythmus des Tālas, der auch in einigen Traditionen der westafrikanischen Musik zu finden ist. Wenn der Solo-Perkussionist das Thema auf der Marimba und den Cencerros (ein Keyboard aus Kuhglocken) zu spielen beginnt, wird es der Gamelan-Musik Südostasiens ähnlicher. Der Solist kehrt dann zum Drum-Set zurück und führt die Musik zu ihren afrikanischen Ursprüngen zurück und baut den Satz zu einem ekstatischen Höhepunkt auf. An diesem Punkt kehrt die eröffnende Lawine eher als Ausbruch von Emotionen denn als Naturphänomen zurück. Nach einer kurzen Kadenz endet der Satz mit einer Fuge, die die Themen des ersten Teils wieder aufgreift.


II. Eurasia: Der zweite Satz ist eine Erkundung der dunklen Seiten des Megakontinents Eurasien, wo die Emotionen tief sitzen, aber verschwiegen werden (der Satz beschäftigt sich hauptsächlich mit den Traditionen Mitteleuropas und Zentral- und Ostasiens). Der eröffnende Basstrommel-Rhythmus (der der Siciliana entlehnt ist) und die langen hohen Töne in den Streichern trennen diesen Satz von den äußeren Sätzen in Bezug auf Geografie und Klima. Auch die Tatsache, dass der Solist in diesem Satz nur Metallinstrumente verwendet, macht ihn kälter und nördlicher im Charakter. Das melodische Material dieses Satzes ist von Mozarts Sicilianas inspiriert, die in einigen seiner intimsten und bewegendsten Sätze vorkommen (Klavierkonzert KV 488, Sonate KV 280, Rondo KV 511 und die Arie "Ach, ich Fühl's"). Man kann während des ganzen Satzes hören, dass sich unter der Oberfläche ein Krieg zusammenbraut, obwohl er nur kurz in Form von zentralasiatischen Glocken und Modi ausbricht, die in die introspektive Stimmung der Siciliana eindringen. Der Satz endet mit einer langen Meditation über das Anfangsthema - mit vielen in der Zeit eingefrorenen Momenten.


III. Amerika (Nord-, Mittel- und Südamerika): Der Schlusssatz ist eine Momentaufnahme der Gegenwart (die drei Teile Amerikas sind in der Tat noch ein Kontinent). Außerdem ist die Mischung der Kulturen ein Merkmal des modernen Amerikas. Der Schlusssatz ist als Rondo aufgebaut. Der Refrain repräsentiert amerikanische Mainstream-Stile (Broadway zu Beginn, amerikanischer Symphonik-Stil in seiner zweiten Wiederholung, Mellow Jazz in der dritten und Grunge-Musik - Rock im Seattle-Stil - in seiner letzten Wiederholung). Die episodischen Abschnitte erkunden andere Klänge Amerikas: den Tango, afrokubanischen Jazz, Swing und Minimalismus. Da amerikanische Musik von Natur aus umfassend ist, enthält der Satz eine Reprise afrikanischer, europäischer und asiatischer Musik, die das Stück zusammenbindet.


253 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen