TIAGO

COIMBRA

GSO Logo 2020 _ V1.png

Der portugiesische Oboist Tiago Coimbra ist seit 2014 Solo-Oboist beim GÖTTINGER Symphonieorchester. Er war Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters und spielte u. a. beim NDR Radiophilharmonie Hannover, MDR Sinfonieorchester Leipzig, Staatsoper Hannover, Staatsorchester Braunschweig, Orquestra XXI, Opernhaus Zürich, Luzerner Sinfonieorchester und Orquestra Gulbenkian. Auftritte führten ihn in verschiedene europäische Städte sowie nach China und Japan.

Coimbra ist Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe in der Schweiz, England, Portugal und Italien. Als Solist tritt er mit dem Kammerorchester Basel, dem Göttinger Symphonie Orchester, dem Argovia Philharmonic, Philharmonic of Yakutia und der Filarmonia das Beiras auf.

Er setzt sich mit besonderem Interesse für zeitgenössische Musik für Oboe und dadurch arbeitete er zusammen mit weltberühmte Komponisten wie Heinz Holliger, James MacMillan, Hans Ulrich Lehmann, Helmut Lachenmann, Sérgio Azevedo, Luís Carvalho und David Philip Hefti.

Im Jahr 2016 erhielt er ein Solistendiplom an der Hochschule für Musik Basel in der Klasse von Emanuel Abbühl, nachdem er ein Master-Studium an der Zürcher Hochschule der Künste bei Thomas Indermühle mit Auszeichnung abschloss. Im Jahr 2012 absolvierte er die Académie Musicale de Villecroze bei Maurice Bourgue. Seinen ersten Oboenunterrichte erhielt er bei Saul Silva und Ana Madalena Silva in Vila Nova de Gaia.

Während seines Studiums war er Stipendiat der Stiftung LYRA, sowie der Fritz-Gerber-, Bruno-Schuler- und Zangger-Weber-Stiftung.